Proton Resonance und die Heilige Geometrie

… es scheint, dass der Goldene Schnitt und das Phänomen der Protonen Resonanzen physikalisch gesehen denselben Ursprung haben …

Die Heilige Geometrie ist eine Wissenschaft, welche den Zusammenhang zwischen Mustern und Strukturen des Menschen, der Natur, des Kosmos und des Mikrokosmos in einen Zusammenhang bringt. Die Heilige Geometrie beschreibt die 5 platonischen Körper als Urmuster der Materie und deren Entstehung aus der Einheit.

Was ich in diesem Artikel darstellen möchte, ist eine Gedankenbrücke, zwischen der Heiligen Geometrie und der Eigenresonanz der Protons, dem Global Scaling. Den Impuls dazu habe ich von einem sehr sympatischen und sehr erfolgreichen amerikanischen Forscher während eines seiner Vorträge 2010 in Köln erhalten.

Es scheint, dass die Heiligen Geometrie, wie auch des Global Scaling von derselben Quelle abstammen, physikalisch gesehen denselber Ursprung haben.

… dazu aber später …

Es gibt ausreichend gute Darstellungen zu diesem Thema. Der Amerikaner Drunvalo Melchizedek, wie auch der amerikanische Wissenschaft Patrik Flanagan haben tiefgründige Zusammenhänge bezüglich des Goldenen Schnitts, der Platonischen-Körper und dem Menschen entdeckt und beschrieben. Aus diesem Grund möchte ich hier Zitate von Flanagan anbringen, um das Thema einzuführen:

P.Flanagan schreibt in seinem Beitrag “Heilige Geometrie, Phi, das Prinzip der Liebe, Sensor V und die Flanagan Produkte: ”

„Das gesamte Universum ist Heilige Geometrie. Wenn man sich die Strukturen anschaut, von größten Galaxien, sowohl was Größenverhältnisse als auch Struktur angeht, bis hin zu den kleinsten Partikeln, die der Wissenschaft bekannt sind, folgen alle diese Strukturen bestimmten mathematischen Gesetzen. Wenn man diese mathematischen Gesetze betrachtet, kommen einige mathematische Konstanten aus dem physikalischen Universum heraus.
Die am häufigsten auftretende Konstante ist der Goldene Schnitt, der auch durch die Fibonacci-Sequenz generiert wird. Ich, PF, habe folgendes herausgefunden: weil der Goldene Schnitt das einzige Verhältnis mit perfekter Harmonie ist, mache ich alles was ich tue – wenn ich zum Beispiel etwas wie die Wirbelkammer baue oder mich mit verschiedenen Aspekten meiner Arbeit beschäftige, verwende ich immer den Goldenen Schnitt.

Und ich stelle fest, dass ich unter Verwendung der Harmonie des Goldenen Schnitts Dinge entwickeln kann, die niemand anders machen kann. Zum Beispiel im Bereich der Elektromagnetik: Stelle ich elektromagnetische Felder her, die im Goldenen Schnitt miteinander in Beziehung stehen, dann kann ich chemische Reaktionen einleiten, die sonst in keinem anderen Moment möglich wären.

Deshalb benutze ich den Goldenen Schnitt in meiner gesamten Arbeit und über dies hinaus kann die Schönheit des Goldenen Schnitts in jedem lebendigen Ding gesehen werden. Im menschlichen Körper, in den Bäumen, in jedem lebenden System findet man den Goldenen Schnitt im Überfluss. […] Im Übrigen: Moleküle streben nach der Form der Heiligen Geometrie. Man muss ihnen nur den richtigen ‚Schubs’ in die richtige Richtung geben.“1

Die perfekte Harmonie, d. h. die Heilige Geometrie, ist grundlegender Teil aller Entwicklungen, die Patrick gemacht hat. Jedes Neurophone enthält dieses Verhältnis und sendet so gesunde, harmonische Signale an unsere Zellen und verhindert, dass sich unharmonische Signale (z. B. Elektrosmog) an die Zellen anloggen (das Resonanzprinzip funktioniert natürlich auch mit Schwingungen und Frequenzen, die uns schaden – wenn wir uns an solche Signale anloggen, stimmen wir unser gesamtes System auf Disharmonie ein). verhindert, dass sich unharmonische Signale (z. B. Elektrosmog) an die Zellen
anloggen (das Resonanzprinzip funktioniert natürlich auch mit Schwingungen und
Frequenzen, die uns schaden – wenn wir uns an solche Signale anloggen, stimmen wir unser gesamtes System auf Disharmonie ein).

Die Flanagan Microclusters – in Reinform bekannt als Crystal Energy und getrocknet als Teil des Trägermaterials von Active-H – sind winzige Moleküle in einer hoch geordneten (Kugel-) Struktur, bei deren Herstellungsprozess u. a. ein Tangentialwirbelverstärker mit den perfekten Phi-Proportionen verwendet wird. Man könnte sagen: Sie entstehen in einem Zustand perfekter Harmonie; und sie ordnen Wassermoleküle symmetrisch dodekaederförmig um sich herum an. Ein Dodekaeder ist einer der fünf ‚platonischen
Körper’ (die Plato erstmalig konzipiert haben soll; andere Quellen ordnen das Konzept Archimedes zu). Als komplexester der platonischen Körper symbolisiert der Dodekaeder (Zwölfflächer) nicht nur den Kosmos, sondern ist gleichzeitig auch eines der Elemente im Mikrokosmos, aus denen der gesamte Kosmos besteht.
Die fünf platonischen Körper: Tetraeder, Hexaeder, Oktaeder, Ikosaeder, Dodekaeder
Active-H, Patrick Flanagans aktiver Wasserstoff, enthält nicht nur Microclustermoleküle als Trägermaterial und Wasserstoffionen, die man als umgewandelte Licht- oder Sonnenenergie bezeichnen könnte. Wasserstoff schwingt selbst, vereinfacht ausgedrückt, in der Frequenz der Liebe, also der vollkommenen Heiligen Geometrie.

Patrick Flanagan hatte viele Jahre seines Lebens damit zugebracht, ein ShriYantra-Symbol in den perfekten Proportionen zu zeichnen. Als es ihm gelungen war, veröffentlichte er die exakten Zahlenwerte im Internet und erhielt kurz darauf ein Schreiben eines Mathematikers, der ihn darauf aufmerksam machte, dass diese Werte der ShriYantra-Konstruktion (und damit ihre Verhältnisse untereinander) denen der Spektrallinien der Balmerreihe von reinem Wasserstoff entsprächen.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.